Feierliche Premiere von „Hebbels Nibelungen – born this way“

Nibelungen-Festspiele 2014

Feierliche Premiere von Hebbels Nibelungen – born this way

Bei strahlendem Sonnenschein wurde am Freitagabend vor dem Wormser Kaiserdom die Premiere von „Hebbels Nibelungen – born this way“ zelebriert. Dazu waren zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft, Medien und Sport anwesend. Mit dabei waren unter anderem: Prof. Peter Weck, Costa Cordalis, Franziska van Almsick und viele mehr.

Für Dieter Wedel war das die letzte Premiere in Worms. Nach 13 Jahren als Intendant und Regisseur bei den Nibelungen-Festspielen ist das seine finale Arbeit vor dem Dom.

Im nächsten Jahr übernimmt Fernsehproduzent Nico Hofmann das Intendantenamt; Thomas Schadt soll Regie führen und  Albert Ostermaier Texte liefern.

Tipp!!! Sehen Sie auch die Fotoreportage „Große Medienprobe bei den Nibelungen-Festspiele 2014“ mit weit mehr als 100 Fotos von den interessantesten Momenten des Stücks an.

70 Objekt(e)

 

„Hebbels Nibelungen – born this way“ erzählt, wie die Sage um Kriemhild und ihre Brüder nach dem Mord an ihrem Mann Siegfried weitergeht. 2014 wird erstmals seit 2008 wieder vor der imposanten Nordseite des Wormser Kaiserdoms gespielt.

Dieter Wedel inszeniert den Untergang der Nibelungen in großen Bildern – mit all ihren grotesken, irrwitzigen Wendungen, ihren von religiösen und politischen Visionen inspirierten und getriebenen Figuren, in ihrer wortgewaltigen, phantastischen Sprache Friedrich Hebbels vor der magischen Domkulisse.

Am Ende von Kriemhilds langer Reise in die Finsternis steht ein ganzes Weltreich in Flammen. Immer wieder hat sie einen gerechten Prozess gegen den Mörder ihres Mannes gefordert, immer wieder wurde ihr das Gericht verweigert. Sie heiratet den sagenumwobenen Hunnenkönig Etzel, einen der mächtigsten Könige der Welt und hofft auf seine Hilfe im Kampf gegen Siegfrieds Mörder. Aber die Burgunder weisen alle Beschuldigungen von sich und ziehen in einen Krieg, aus dem sie nicht mehr herausfinden wollen: in ihrer Großmannssucht und ihrem Sendungsbewusstsein gehen sie lieber unter, als einem Kompromiss zuzustimmen. – Irgendwann sind alle Grenzen überschritten, alles zerstört, sodass es Gunther und Hagen am Ende nur noch darum geht, jeden mit in die Tiefe zu reißen, in die sie selber hineinstürzen.

Schauspieler Nibelungen-Festspiele 2014

Charlotte Puder – Kriemhild, Lars Rudolph – Hagen Tronje, Erol Sander – König Etzel, Christian Nickel – König Gunther, Eva Gosciejewicz – Königin Ute / Hohepriesterin, Markus Majowski – Volker von Alzey, Tilo Keiner – Rumolt, Raúl Semmler – Giselher, Peter Englert – Gerenot, André Eisermann – Kaplan, Swemmel, Roland Renner – Rüdiger, Elisabeth Lanz – Götelinde, Ute Reiber – Gudrun, Kriegerin, Robert Joseph Bartl – Dietrich von Bern, Sebastian Achilles – König Thüring, Guido A. Schick – König Iring, Michael Tregor – Werbel, Eva-Maria Piringer – Übersetzerin am Hofe Etzels, Valentina Jimenez Torres – Hofdame, Franziska Reichenbacher – Schamanin, Lena Münchow – Kriegerin, Nicole Sydow – Kriegerin, Josephine Ludwig – Kriegerin, Lena Eisengräber – Kriegerin, Jana Kusch – Kriegerin

 

„Hebbels Nibelungen – born this way“ wird vom 18. Juli bis 3. August 2014 an 16 Abenden aufgeführt. Die Tribüne auf der Nordseite des Wormser Kaiserdoms umfasst 1300 Plätze.

Tickets können über die Hotline 01805 – 33 71 71 (0,14€/min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min.) oder über die Internetseite www.nibelungenfestspiele.de bestellt werden.
Ebenso bieten alle bekannten Ticket-Regional- Vorverkaufsstellen die Karten an.

Quelle: Text mit Material von Nibelungen-Festspiele Worms, Fotos Frank Baudy